LipoCheck Logo mark white

Ich bin übergewichtig. Muss ich vor einer Liposuktion abnehmen?

Bei einem Übergewicht sollte vor einer geplanten Liposuktion auf jeden Fall so viel Gewicht reduziert werden wie möglich. Die Erfahrung zeigt, dass der Heilungsprozess sonst länger verläuft und das Risiko für Komplikationen höher ist. Wenn Lipödem-Patientinnen gleichzeitig an einem Übergewicht leiden, dann erkennt man es am vermehrten Fettgewebe am Körperstamm. Dieses Fett spricht in der Regel auf Diäten und sportliche Aktivität an und hier kann die Betroffene abnehmen. Lipödem-Fett an den Beinen oder Armen spricht darauf leider nicht an. Deshalb kann man hier das Übergewicht nicht alleine am Body-Mass-Index (BMI) festmachen. Dieser misst Fettgewebe mit, auf das man gar keinen Einfluss hat. Trotzdem wird vom gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) ein Grenzwert von 35 angegeben. Von 35 bis 40 liegt ein Grenzbereich, in dem eine Liposuktion durchgeführt werden kann, wenn dadurch die Beweglichkeit der Beine wieder hergestellt werden kann. Beispielsweise durch Beseitigung von Fettpolstern an den Knie-Innenseiten.

Über den Autor

Dr. med. Stefan Rapprich

Dr. Stefan Rapprich ist im Team der Hautmedizin Bad Soden insbesondere ausgewiesener Experte für das Thema Lipödem. Seiner Facharztausbildung für Dermatologie und Phlebologie sowie der daran anknüpfenden Tätigkeit als leitender Oberarzt an der Hautklinik Darmstadt folgte 2015 der Einstieg in die Hautmedizin Bad Soden. Daneben übte er eine Lehrtätigkeit an der TU Darmstadt aus, ist Mitglied im Prüfungsausschuß bei der Landesärztekammer Hessen und wirkte gleichzeitig an verschiedenen renommierten Kliniken. Er ist aktiv in verschiedenen medizinischen Fachgesellschaften als gefragter Referent zum Thema Lipödem und Liposuktion tätig. Er ist Vorsitzender der AG Lipödem der Deutschen Gesellschaft für Phlebologie und Vorstandsmitglied der Lipödem-Gesellschaft e.V. Dr. Rapprichs Tätigkeitsschwerpunkte sind die operative Dermatologie, insbesondere die die Behandlung von Lipödem, Liposuktion, Tumorchirurgie, übermäßiges Schwitzen/Hyperhidrosis, Narbenbehandlung) und die Phlebologie, d.h. die Behandlung von Venenerkrankungen.

Das könnte Dich auch interessieren