LipoCheck Logo mark white

Welche Kosten kommen auf mich zu?

Die Kosten für die konservative Therapie übernehmen in Deutschland die gesetzlichen und privaten Krankenversicherer (GKV und PKV). Im GKV-Bereich können sowohl die Kompressionsversorgung als auch die manuelle Lymphdrainage durch kassen-zugelassene Vertragsärzte gemäß dem Heil- und Hilfsmittelkatalog des G-BA verordnet werden.

Die Kosten für eine Liposuktion sind derzeit selbst zu tragen. Die Preise bei verschiedenen Anbietern sind aber sehr unterschiedlich und ein hoher Preis bedeutet nicht, dass man eine bessere Behandlung erhält. Man sollte sich daher immer bei mehreren Anbietern beraten lassen. Eine Checkliste findet sich auf der Internet-Seite der Lipödem-Gesellschaft: www.lipoedem-gesellschaft.de.

Im Stadium III kann eine Kostenübernahme durch die Krankenkasse erfolgen. Allerdings gibt es nur wenige Zentren, die das aufgrund der schlechten Vergütung anbieten.

Privat krankenversicherte Patientinnen können eine Kostenerstattung von ihrer Kasse beantragen. In der Regel werden die Kosten zumindest zum Teil erstattet.

Über den Autor

Dr. med. Stefan Rapprich

Dr. Stefan Rapprich ist im Team der Hautmedizin Bad Soden insbesondere ausgewiesener Experte für das Thema Lipödem. Seiner Facharztausbildung für Dermatologie und Phlebologie sowie der daran anknüpfenden Tätigkeit als leitender Oberarzt an der Hautklinik Darmstadt folgte 2015 der Einstieg in die Hautmedizin Bad Soden. Daneben übte er eine Lehrtätigkeit an der TU Darmstadt aus, ist Mitglied im Prüfungsausschuß bei der Landesärztekammer Hessen und wirkte gleichzeitig an verschiedenen renommierten Kliniken. Er ist aktiv in verschiedenen medizinischen Fachgesellschaften als gefragter Referent zum Thema Lipödem und Liposuktion tätig. Er ist Vorsitzender der AG Lipödem der Deutschen Gesellschaft für Phlebologie und Vorstandsmitglied der Lipödem-Gesellschaft e.V. Dr. Rapprichs Tätigkeitsschwerpunkte sind die operative Dermatologie, insbesondere die die Behandlung von Lipödem, Liposuktion, Tumorchirurgie, übermäßiges Schwitzen/Hyperhidrosis, Narbenbehandlung) und die Phlebologie, d.h. die Behandlung von Venenerkrankungen.

Das könnte Dich auch interessieren